Random header image... Refresh for more!

Der Buddha

“Buddha” ist ein Ehrentitel und bedeutet “der Erleuchtete” oder “Der [aus der Selbsttäuschung] Erwachte”. Dieser Name wurde Siddhartha Gautama gegeben, weil er es geschafft hat, den Gründen über die Zusammenhänge des Lebens auf die Spur zu kommen.

Siddharta wurde rund 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung im nördlichen Indien geboren. Er wuchs in fürstlicher und also sorgenfreier Umgebung auf, heiratete und hatte einen Sohn namens Rahula. Doch im Alter von etwa 30 Jahren überkam ihn eine tiefe Krise, als er sich all des Elends und des Leidens in der Welt bewusst wurde. Er verließ sein wohlhabendes Zuhause, um nach den Gründen des von ihm erkannten Leidens zu forschen. Nach jahrelangem Suchen fand er schließlich den Zusammenhang leidvollen Daseins, bestehend in Gier und Unwissenheit, welche die Menschen in einen unheilvollen Kreislauf verstricken.

Nach seinem Erleuchtungserlebnis lehrte Buddha 45 Jahre lang, wie alles im Leben miteinander zusammenhängt, warum es das Leiden gibt und was man tun kann, um einen Weg aus diesem immer wiederkehrenden von Geburt zum Tod und zu neuer Geburt führenden Kreislauf zu finden. Im Alter von 80 Jahren verschied er. Seine Lehre, die auch der Dharma genannt wird, wurde bald in großen Teilen Asiens bekannt und praktiziert. Sie besteht bis heute als eine der großen Weisheitslehren der Menschheit.

Hier könnt Ihr Euch auch die Lebensgeschichte des Buddha als Video “Buddha  – der Weg zur Erleuchtung” ansehen: